Re-Open!!

Please Click here to book your individual visit.

Do you need to communicate about booking?  please write to 

 Nabi  Nara  :   nabinara@berlin.com / IG @somaart.berlin 

Keep Us From Single Vision and Newtons Sleep   

Kahee Jeong 

7- 28 May 2021 

SOMA 700

Monumenten Str. 24 10965

 

(DE

Mit Keep Us From Single Vision and Newtons Sleep zeigt SOMA erstmals drei Arbeiten der Künstlerin Kahee Jeong in einer Ausstellung vereint. In Grandmother/Heirloom (2015), Barking Dogs (2020) und einer neuen Videoarbeit (2021) reflektiert Jeong verschiedene Möglichkeiten von Aufzeichnung und Vermittlung persönlicher Erinnerungen und Emotionen. Sie widmet sich hierfür ihrer Familiengeschichte, spezifisch der Lebensgeschichte ihrer Großmutter, die die japanische Besatzung Koreas, den Koreakrieg und  eine Haftstrafe - nach dem Versuch, Familienmitglieder in Nordkorea zu kontaktieren - erlebt hat. 

So verwendet Jeong für Grandmother/Heirloom EEG-Aufzeichnungen der elektrischen Hirnaktivität ihrer Großmutter und übersetzt sie in eine dreidimensionale Form, die unter Verwendung eines 3D-Druckers zu einem zylindrischen Porzellanobjekt wird. Dieses soll als Erbstück der Familie dienen, um mithilfe zukünftiger Technologien so ausgelesen zu werden, dass die Nachfahren das Empfinden der Großmutter nacherleben können. Aus eigener Erinnerung lässt die Künstlerin dagegen in Barking Dogs die Landschaft entstehen, die sie als Kind bei Besuchen ihrer Großeltern erlebte. In der 3D-animierten Szenerie vermischen sich persönliche Symbole und Narrative mit politischer Dimension zu einer Art spekulativer Zeitzeugenschaft. Die neueste Arbeit wiederum berücksichtigt jüngste Entwicklungen: Inzwischen musste die südkoreanische Regierung die Unrechtmäßigkeit der Inhaftierung der Großmutter per Gerichtsurteil anerkennen. Die Großmutter jedoch ist bereits verstorben, weswegen die Künstlerin die Reaktion ihrer Vorfahrin in dieser Videoarbeit imaginiert. 

Der Titel der Ausstellung, der einem Zitat von William Blake entlehnt ist, greift dessen Kritik an der naturalistischen Metaphysik als Grundlage einer wissenschaftlichen Sicht, die alle Gedanken und Gefühle rein auf physische Umstände und Faktoren zurückführt, auf. Somit bewegen sich Kahee Jeongs Arbeiten in mehreren Spannungsfeldern: zwischen technischen Innovationen zur Informationserstellung und -speicherung  und komplexen Gefühlen und Erinnerungen, zwischen persönlicher Erfahrung und politischer Dimension, und zwischen immaterieller Überlieferung und materiellem Erbe. 

Kahee Jeong, geboren in Südkorea, lebt und arbeitet als Künstlerin und Kuratorin in Berlin. Ihre Werke fokussieren auf die Visualisierung von Denkprozessen auf interdisziplinärer Basis und unter Einsatz wechselnder Methoden, darunter Zeichnung, Video, digitale Medien und Installation. Sie arbeitete hierfür u.a. mit dem Institut für Kognitive Neurowissenschaften des University College London, der Abteilung für Neurologie des Charité-Krankenhauses in Berlin und der VolkswagenStiftung zusammen.

Mit der Ausstellungsreihe UnMyth präsentiert SOMA vier ausgewählte künstlerische Positionen, die digitale Werkzeuge und neue Technologien einsetzen. UnMyth stellt sich den Mythen entgegen, die sowohl „künstlerische Authentizität“ als auch „technologisches/digitales Fachwissen“ mit (weißer/cis/hetero) Männlichkeit und männlicher Autorschaft verknüpfen - für einen inklusiveren Begriff davon, wer welche Kunst auf relevante Weise produziert, und ein facettenreiches Denken über Technologie und nachhaltig diverse wissenschaftliche Perspektiven.

Kuratorin:

Nabi Nara

UnMyth findet von Mai bis August 2021 in SOMA 700  statt und wird von Workshops und Vorträgen begleitet. Updates bei Instagram @somaart.berlin, Terminbuchung unter www.somaartspace.com

In Keep Us From Single Vision and Newtons Sleep, SOMA is showing three works by the artist Kahee Jeong united in one exhibition for the first time. In Grandmother / Heirloom (2015), Barking Dogs (2020) and a new video work (2021) Jeong reflects on various ways of recording and conveying personal memories and emotions. She dedicates herself to her family history, specifically the life story of her grandmother, who experienced the Japanese occupation of Korea, the Korean War and a prison sentence after trying to contact lost family members in North Korea.

For Grandmother/Heirloom, Jeong uses EEG recordings of her grandmother's electrical brain activity and translates it into a three-dimensional shape that, using a 3D printer, becomes a cylindrical porcelain object. This object is intended to serve as the family's heirloom, and to be read with the help of future technologies so that the descendants can relive the feelings of the grandmother. In Barking Dogs, the artist conversely uses her own memory to create the landscape that she experienced as a child when she visited her grandparents. In the 3D-animated scenery, personal symbols and narratives mix with political dimension to form a kind of speculative witness report. The newest work, in turn, takes into account the latest developments: In the meantime, the South Korean government had to acknowledge the illegality of the grandmother's imprisonment by virtue of a court ruling. The grandmother, however, has already passed away, which is why the artist imagines the reaction of her ancestor in this video work.

The title of the exhibition, which is borrowed from a quote by William Blake, takes up his criticism of naturalistic metaphysics as the basis of a scientific view that traces all thoughts and feelings back to physical circumstances and factors. Kahee Jeong's work thus moves in several areas of tension: between technical innovations for the creation and storage of information and complex feelings and memories, between personal experience and the political dimension, and between immaterial tradition and material heritage.

Kahee Jeong, born in South Korea, works as an artist and curator and lives in Berlin. Her works focus on the visualization of thought processes on an interdisciplinary basis. Jeong uses changing methods, including drawing, video, digital media and installation. She has worked with the Institute for Cognitive Neuroscience at University College London, the Department of Neurology at the Charité Hospital in Berlin and the Volkswagen Foundation.

With the exhibition series UnMyth, SOMA presents four selected artistic positions that use digital tools and new technologies. UnMyth opposes the myths that link both “artistic authenticity” and “technological / digital expertise” with (white / cis / hetero) masculinity and male authorship - for a more inclusive notion of who produces which art in a relevant way, and multi-faceted thinking about technology and sustainably diverse scientific perspectives.

UnMyth will take place in SOMA 700 from May to August 2021 and will be accompanied by workshops and lectures. News and Updates on Instagram @somaart.berlin. For appointment booking, please go to www.somaartspace.com

 

TEXT: Caro Greifenstein

Graphics : Studio Shino Nam